Informationen und Links

Aktuelle Informationen zum Corona-Virus

Alle wichtigen Informationen betreffend Corona und Schule finden Sie direkt auf der Website der Landesregierung Schleswig-Holstein.

Für den Bereich Neumünster finden Sie laufend aktualisierte Informationen zum Coronavirus bereitgestellt vom Fachdienst Gesundheit der Stadt Neumünster:

Informationen zum Coronavirus vom Fachdienst Gesundheit der Stadt Neumünster

Mund-Nasen-Bedeckung

Die Maskenpflicht gilt an Berufsbildenden Schulen und RBZ bis zum 30.11.2020 ohne Einschränkungen. Die Pflicht bezieht sich auf den Unterrichtsraum - mit der Ausnahme von Prüfungen und mündlichen Vorträgen, bei denen ein Abstand von 1,5 Metern eingehalten wird - sowie auf den Schulhof, die Mensa, Schulveranstaltungen außerhalb des Schulgeländes und auf den Schulweg von der Bus- oder Bahnhaltestelle zur Schule (und zurück), soweit nicht ein Mindestabstand von 1,5 Metern zu jeder anderen Person eingehalten wird. Damit wird für einen begrenzten Zeitraum die bislang geltende Befreiung von der Maskenpflicht in der eigenen Schüler-Kohorte ausgesetzt.

https://schleswig-holstein.de/DE/Schwerpunkte/Coronavirus/Schulen_Hochschulen/corona_schule.html

Hygieneplan

Hier finden Sie den aktuellen Hygieneplan (Stand 20.10.2020) der Walther-Lehmkuhl-Schule im PDF-Format.

Hygienevorschriften für die Beschulung an der Walther-Lehmkuhl-Schule im Schuljahr 2020/21 bis 30.10.2020

Für die gesamte Walther-Lehmkuhl-Schule gelten im Schuljahr 2020/21 die im Hygieneplan und unten aufgeführten Hygienevorschriften und Handlungsempfehlungen ergänzend zu den jeweils aktuellsten Vorgaben der Landesregierung. Stand: 02.11.2020, Gültig bis 30.11.2020

  • An allen Eingängen zu den Schulgebäuden befindet sich eine Möglichkeit zur Handdesinfektion
  • Nur unmittelbar am Unterrichts- und Schulgeschehen beteiligte Personen dürfen sich im Schulgebäude aufhalten.
  • Die Schüler*innen müssen sich auf dem direkten Weg in die Klassenräume begeben und sofort nach dem Unterricht das Schulgelände verlassen.
  • Beim Betreten und Verlassen des Gebäudes dürfen keine Vermischung der vorgesehenen Kohorten von Schülerinnen und Schülern entstehen.
  • Auf den Fluren ist ein Rechtsgehgebot, das bedeutet in Gehrichtung auf der rechten Seite, ähnlich wie im Straßenverkehr.
  • Im Klassenzimmer ist alle 20 Minuten für eine Dauer von 3 – 5 Minuten in der kalten Jahreszeit zu lüften  (in der warmen Jahreszeit soll länger gelüftet werden) und zusätzlich in allen Pausen. (Hinweis: Bedenken Sie an kühleren Tagen einen Pullover mitzubringen).
  • Für die Pausen sind nur die ausgewiesenen Flächen zu betreten. Eine Vermischung der Schülergruppen ist zu vermeiden und die Schülergruppen halten sich nur in ihrem zugewiesenen Bereich auf.
  • Alle Schüler*innen nutzen für das Schnupfen der Nase ausschließlich Einmal-Taschentücher, die nach einmaligem Gebrauch entsorgt werden.

FAQ

Fragen und Antworten zum Thema Mund-Nasen-Bedeckungspflicht (Stand 20.10.2020)

Hier finden Sie verschiedene Fragen zum o.g. Thema zusammengefasst und veröffentlich durch das MBWK: FAQ Mund-Nase-Bedeckung (PDF, Stand 02.11.2020).

Was passiert im Falle eines Corona-Verdachts- bzw. Infektionsfalls?

Im Fall eines Corona-Verdachts-bzw. Infektionsfalles gilt folgendes Vorgehen: Wenn ein Mitglied der Schulgemeinschaft (Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch des Schulträgers und weitere an Schule Beschäftigte) auf eine Covid19-lnfektion gestestet wird, soll dies der Schule gemeldet werden. Die Person bleibt bis zum Erhalt des Testergebnisses zu Hause. Läuft ein Testverfahren lediglich für eine dritte Person, die nicht zur Schulgemeinschaft gehört, zum Beispiel Geschwisterkinder, Elternteil, muss die Person nicht zu Hause bleiben, außer das zuständige Gesundheitsamt ordnet dies explizit an. Ist ein Mitglied der Schulgemeinschaft hingegen positiv auf eine Covid19-lnfektion getestet worden, so entscheidet das zuständige Gesundheitsamt über mögliche Einschränkungen des Schulbetriebs für einzelne Personen oder Personengruppen. Die Schulleitungen setzen die Anordnungen oder Empfehlungen des zuständigen Gesundheitsamts um.

Quelle: https://www.schleswig-holstein.de/DE/Schwerpunkte/Coronavirus/Schulen_Hochschulen/corona_schule.html#docb5a355f7-c9fa-4b6d-86f9-452954b9875abodyText2

Wie sind die Handlungsempfehlungen bei Auftreten von Erkältungssymptomen von Schülern bzw. Kindern und Geschwistern?

Das Gesundheitsministerium hat eine Handlungsempfehlung zum Verhalten bei Auftreten von Erkältungssymptomen entwickelt, die die Hygieneempfehlungen in einem Schaubild (PDF) darstellt. Das Schaubild ist eine sehr gute Unterstützung für Eltern, wenn Unsicherheit besteht, wie sie sich im Falle des Auftretens von Symptomen verhalten sollen bzw. für Sie, falls Symptome bei Kindern in der Schule auftreten sollten.

Einfacher Schnupfen, eine laufende Nase, Halskratzen, leichter gelegentlicher Husten, Räuspern (leichte Symptome) sind kein Ausschlussgrund!

Gesunde Geschwister von Kindern/Schülern, die reine Schnupfensymptome haben, können ihre Einrichtung weiterhin besuchen. Sobald ein Kind weitere Symptome entwickelt, die auf eine COVID-19-Infektion hinweisen, sollten auch Geschwisterkinder zur Abklärung zuhause bleiben. Gleiches sollte natürlich auch bei konkretem Verdacht auf COVID-19 und einer entsprechenden Testung bei einem Kind erfolgen. Wenn Geschwisterkinder einer Quarantäne durch das Gesundheitsamt unterliegen, auch wenn sie selbst keine Symptome zeigen, dürfen sie die Einrichtung selbstverständlich nicht besuchen.

Das MBWK hat am 03.09.2020 ergänzende Hinweise zum Umgang mit Erkältungssymptomen herausgegeben:

  1. Ein Schnupfen ohne weitere Krankheitszeichen ist – genauso wie leichter oder gelegentlicher Husten bzw. Halskratzen oder Räuspern – kein Grund, Schülerinnen und Schüler vom Präsenzunterricht auszuschließen. Diese Schülerinnen und Schüler können weiter am regulären Schulunterricht teilnehmen.
  2. Schülerinnen und Schüler, bei denen Symptome wie Husten bekannt sind, die jedoch einer nicht-infektiösen Grunderkrankung wie z.B. Asthma zuzuordnen sind, können ebenfalls weiterhin am Schulunterricht teilnehmen. Die Eltern kennen die saisonal oder bei bestimmten Tätigkeiten auftretenden Symptome ihrer Kinder und können den Verlauf auf der Basis der Erkenntnisse aus den Vorjahren gut einschätzen.
  3. Kinder mit einer Symptomatik, die auf eine COVID-19-Erkrankung hindeutet, sollen die Schule dagegen nicht besuchen. Hierzu zählt:
    Fieber ab 38°C
    und/oder Muskel- und Gliederschmerzen
    und/oder trockener Husten/ Halsschmerzen
    und/oder der Verlust des Geruchs- bzw. Geschmackssinns.
  4. Liegen Symptome im Sinne der Nr. 3 vor, liegt es im Ermessen der Eltern, ob ihr Kind einen Arzt benötigt und ob sie Kontakt aufnehmen mit der bzw. dem behandelnden Kinderärztin bzw. –arzt, oder sie wählen die Nummer des ärztlichen Bereitschaftsdienstes 116 117.
  5. Zeigt ein Kind Symptome, die auf eine COVID-19-Erkrankung hinweisen und es wird kein Test durchgeführt, soll das Kind mindestens 24 Stunden wieder fieberfrei und in gutem Allgemeinzustand sein, bevor es wieder in seine Schule darf. Eine Bestätigung der Eltern braucht es nicht.
  6. Gesunde Geschwisterkinder, die keinen Quarantäneauflagen unterliegen, können ihre Schule regulär besuchen.

Die zum Schuljahresanfang ausgegebene Belehrung gilt im Hinblick auf die aktuellen Empfehlungen zum Umgang mit Erkältungssymptomen entsprechend angepasst.